Stiftung NAK-Humanitas
Neuapostolische Kirche Schweiz

Projekte und Aktuelles

Lebensqualität für Hörgeschädigte
17.11.2016 / Zürich/Schweiz
Miteinander sprechen können ist für Hörende selbstverständlich, nicht so für Menschen mit einer Hörschädigung. Sie müssen sich beim Sprechen auf die Mund-Bewegungen des Gegenübers konzentrieren und von dort ablesen, was dieser sagt. "Forum écoute" hilft Hörgeschädigten, dies zu lernen.

Für die Eingliederung von Hörgeschädigten in die Gesellschaft in der französischsprachigen Schweiz setzt sich die Stiftung "Forum écoute" ein. Die Stiftung bildet Betroffene im Lippenlesen aus und ermöglicht ihnen dadurch deutlich bessere Kommunikationsmöglichkeiten im Alltag.

Teilt man seinem Gegenüber etwas mit, bewegt man beim Sprechen den Mund (Lippen, Zunge, Kiefer). Spezialisierte Lehrkräfte unterrichten Betroffene und zeigen ihnen, wie man die Mundbewegungen wahrnehmen und deuten kann. Mit Hilfe der Laute, die sie noch hören (Restgehör, Hörgerät), und mit Hilfe  intellektueller Rekonstitutionsarbeit (geistiger Ausgleich) sind Hörgeschädigte dann in der Lage, die vermittelte Botschaft zu erkennen und zu verstehen. Dadurch werden Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen erhöht, Autonomie und Verständnisvermögen verbessert und soziale Bindungen und Kontakte sowohl erhalten wie gefördert.

Der Lippenablesen-Unterricht für Erwachsene wird  in der französischsprachigen Schweiz von geschulten Lehrkräften durchgeführt. Er erfolgt entweder in Form von Intensivunterricht über ein Wochenende, oder eine ganze Woche individuellem Unterricht, oder aber durch wöchentlichen bzw. monatlichen Unterricht.

Dieses langfristige Projekt der Stiftung "Forum écoute" unterstützte die Stiftung NAK-Humanitas mit einem Beitrag von CHF 20‘000.-.