Stiftung NAK-Humanitas
Neuapostolische Kirche Schweiz

Projekte und Aktuelles

Wiederansiedlung von Bauernfamilien in ehemaligem Kriegsgebiet Kolumbiens
25.02.2016 / Zürich/Schweiz
In Kolumbien herrschte ein halbes Jahrhundert lang Krieg. Tausende Menschen verloren gewaltsam ihr Leben, und noch viel mehr mussten fliehen. Im September 2015 einigten sich Regierung und Rebellen auf einen Friedensvertrag. Nach und nach können Vertriebene wieder in ihre Heimat zurückkehren, stehen jedoch vor dem Nichts. Mit Wiederansiedlungsprojekten hilft man Familien, wieder Fuss zu fassen.

In dem jahrzehntelangen Konflikt zwischen Farc und Regierung waren auch andere Rebellengruppen, rechtsgerichtete Paramilitärs und Drogenhändler beteiligt. Offiziellen Angaben zufolge wurden dabei etwa 220.000 Menschen getötet. Zudem wurden sechs Millionen Menschen zur Flucht gezwungen.

Eines der am meisten betroffenen Gebiete ist die Gemeinde Florencia mit ihrem Weiler El Congal. Rund 300 Menschen wurden 2002 von der kommunistischen Guerilla und den rechtsstehenden Paramilitärs vertrieben und lebten in den letzten 12 Jahren in unaussprechbarer Armut. Nach Beendigung des Krieges wollten 25 Familien wieder zurück in ihre Heimat. Nachdem das kolumbianische Militär in der Region die Landminen geräumt hatte, konnten sie wieder zurück nach El Congal. Was sie vorfanden, waren ihre abgebrannten Häuser und die komplett zerstörte Infrastruktur, zu der die Schule, die Kapelle und der Gesundheitsposten zählten. 

Zukunft für die Familien in El Congal
Das Projekt der Kinderhilfe Emmaus umfasst die Wiederansiedlung dieser 25 Familien. Als Erstes wurde ein Gemeinschaftshaus gebaut, in dem die Familien nun leben, bis sie ihre Häuser wiederaufgebaut und die Felder neu bestellt haben. Drei einfache Bauernhäuser konnten bereits fertiggestellt werden, die anderen sind noch im Bau.

Die Stiftung Apoyar, Partnerorganisation der Kinderhilfe Emmaus begleitet und unterstützt die Bauernfamilien vor Ort mit Material und Saatgut. Zudem hilft sie den Familien, an die staatlichen Mittel zu kommen, welche für den Wiederaufbau zur Verfügung stehen.

Mit einem Beitrag von CHF 5‘000.- unterstützte die Stiftung NAK-Humanitas die Einrichtung eines Wiederaufbaufonds der Kinderhilfe Emmaus.