Stiftung NAK-Humanitas
Neuapostolische Kirche Schweiz

Projekte und Aktuelles

Leben und lernen, Sinne öffnen
27.02.2016 / Zürich/Schweiz
Ein Mensch mit angeborener Hörsehbehinderung ist in seiner Wahrnehmung stark beeinträchtigt. Das grundsätzliche Wohlbefinden, das Lernen und die Entwicklung sind gefährdet. Wahrnehmung ist existenziell notwendig. Betroffene zu unterstützen, zu fördern ist wichtig. Nur wie? Hier setzt das neue Lehrmittel „Sinn-voll – Wahrnehmungsförderung bei Menschen mit einer mehrfachen Sinnesbehinderung“ an.

Eine Hörsehbehinderung zeigt sich in unterschiedlicher Weise. Eine betroffene Person kann vollständig gehörlos und blind sein, aber auch schwerhörig und blind, gehörlos und sehbehindert oder schwerhörig und sehbehindert. Angeborene Hörsehbehinderung ist heute oft verbunden mit weiteren Beeinträchtigungen und gesundheitlichen Problemen. Das trifft sich mit der ebenfalls überaus komplexen Bedarfslage von Menschen mit verwandten Formen von mehrfacher (Sinnes-)Behinderung. Eine Hörsehbehinderung ist nicht einfach eine Addition einer Hör- und einer Sehbehinderung, sondern eine eigene, extrem einschränkende Behinderungsform.

Die gleichzeitige Schädigung der beiden Fernsinne macht die Kompensation des einen Sinnes mit dem anderen unmöglich. Lernen, Entwicklung und die Teilhabe am Leben sind besonders stark gefährdet, wenn eine Hörsehbehinderung von Geburt an besteht oder sich noch vor dem Spracherwerb ausbildet.

Menschen mit angeborener Hörsehbehinderung/Taubblindheit oder anderen Formen mehrfacher Sinnesbehinderung sind in ihrer Wahrnehmungsmöglichkeit extrem beeinträchtigt. Ohne Wahrnehmung existiert weder eine Innen- noch eine Aussenwelt, kein eigener Körper, kein Raum, kein Gegenstand, keine Begegnung mit einem Gegenüber, kein Ich. Aber Wahrnehmung ist existenziell notwendig. Die Betroffenen in ihren Wahrnehmungsmöglichkeiten zu fördern und zu unterstützen, ist sehr wichtig. Die Frage ist nur: Wie?

Das neue Lehrmittel „Sinn-voll - Wahrnehmungsförderung bei Menschen mit einer mehrfachen Sinnesbehinderung“ gibt dazu grundlegende Antworten. Es zeigt auf, wie die Sinneswahrnehmung funktioniert, damit das Leben sinn-voll wird. Das neue Lehrmittel führt hin zu einer kooperativen und alltagsverankerten Wahrnehmungsförderung.

Die Stiftung NAK-Humanitas unterstützte mit einem Beitrag von CHF 18‘000.- die Realisierung  einer Schulungsunterlage zum Themenbereich Sinneswahrnehmung. Diese umfasst einen 60-minütigen Film mit einem dazugehörenden und ergänzenden Heftband.  

Die Tanne – eine einzigartige Institution
Das ist das Motto der  Tanne, der Schweizerischen Stiftung für Taubblinde in Langnau a. A. Sie bietet ein einzigartiges, spezialisiertes Bildungsangebot für Menschen, die taubblind oder hörsehbehindert geboren werden. Die Tanne ist in der deutschsprachigen Schweiz die kompetente und erfahrene Institution für Kleinkinder, Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Hörsehbehinderung und verwandten Formen mehrfacher (Sinnes-)Behinderung.

Zu den Angeboten gehören die ambulante Früherziehung und ein flexibles Betreuungsangebot für Kleinkinder, interne oder integrative Sonderschulung und bei Bedarf ein Internat für Kinder und Jugendliche, Wohnmöglichkeiten und eine Tagesstätte für Erwachsene sowie die erforderlichen Therapien. Die Tanne steht zudem als Institution für die Beratung und Unterstützung von Betroffenen, deren Eltern, Angehörigen und Fachpersonen in der gesamten Deutschschweiz offen.