Stiftung NAK-Humanitas
Neuapostolische Kirche Schweiz

Projekte und Aktuelles

Sofort- und Wiederaufbauhilfe nach Jahrhundertflut in Südosteuropa
10.10.2014 / Zürich/Schweiz
Tagelanger Dauerregen verursachte Mitte Mai 2014 chaotische Zustände in Südosteuropa. Besonders betroffen waren Bosnien-Herzegowina und Serbien. In Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Roten Kreuz konnte NAK-Humanitas vielen Menschen helfen.

Die schwersten Überschwemmungen seit mehr als einem Jahrhundert hatten die beiden südosteuropäischen Länder Bosnien-Herzegowina und Serbien heimgesucht. Ganze Landstriche standen unter Wasser und die angrenzenden Felder wurden zerstört, zahlreiche Städte und Dörfer wurden von der Aussenwelt abgeschnitten. Zufahrtsstrassen zu Gemeinden
waren nicht mehr passierbar, die Versorgung mit Strom und Trinkwasser sowie das Telefonnetz waren unterbrochen. Erdrutsche hatten Strassen blockiert, Brücken und Häuser beschädigt.

Bosnien-Herzegowina und Serbien am stärksten betroffen
39% der Bevölkerung Bosnien-Herzegowina‘s wurden durch die Fluten beeinträchtigt. In Serbien waren es 22%. Mindestens 53 Menschen verloren in den Fluten ihr Leben. Zehntausende Menschen mussten zeitweise bei Nachbarn, Verwandten und Freunden unterkommen oder wurden in Schulen, Sporthallen und Gemeindezentren untergebracht.  Diejenigen, die ihre Häuser nicht mehr rechtzeitig verlassen konnten, waren ohne sauberes Trinkwasser und ohne Strom.

In der ersten Phase leistete das Schweizerische Rote Kreuz vor Ort Soforthilfe und versorgte 13‘150 Betroffene mit Trinkwasser, Lebensmitteln und diversen Nothilfematerialien. Die Wiederaufbauhilfe erfolgte im Zeitraum von Juni bis August und konzentrierte sich auf die Reinigung, Desinfektion und Trockenlegung von Häusern und Wohnungen. Rund 8‘000 Menschen konnte dadurch nachhaltig geholfen werden.

Die Stiftung NAK-Humanitas leistete an die Soforthilfe und den Wiederaufbau in den betroffenen Gebieten im Balkan einen Beitrag von CHF 50‘000.-.