Stiftung NAK-Humanitas
Neuapostolische Kirche Schweiz

Projekte und Aktuelles

Von Gomel in die Surselva - Erholungsaufenthalt für Kinder aus der Tschernobyl-Region
27.06.2014 / Zürich/Schweiz
Ein einmaliges Erlebnis erwartete die 31 Kinder aus der von der Tschernobyl-Katastrophe betroffenen Region Gomel in Weissrussland. Sie konnten vier unvergessliche Wochen in der Surselva bei Gastfamilien verbringen.

Zwei Tage waren die Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren mit ihren Betreuerinnen mit Bahn und Bus unterwegs. Am 14. Mai 2014 trafen sie dann in Ilanz ein. Bei ihrer Ankunft wurden sie von ihren Gastfamilien erwartet und freudig begrüsst. In den darauffolgenden vier Wochen wurden die Kinder an vier Tagen pro Woche morgens von ehrenamtlichen Fahrern zu Hause abgeholt und am späten Nachmittag wieder dorthin zurückgebracht. Die Tage verbrachten sie viel an der frischen Luft mit Spiel und Spass, diversen Sportangeboten, Spaziergängen, Basteln und gutem Essen. Das abwechslungs- und lehrreiche Tagesprogramm wurde von verschiedenen Frauenvereinen und Privatpersonen gestaltet. Dazu gehörten ein Tag auf dem Bauernhof,  T-Shirt bemalen, die Besichtigung einer Staumauer und als Höhepunkt ein Besuch im Zoo. Die Wochenenden und den Mittwoch verbrachten die Kinder jeweils in ihren Gastfamilien. Sie lebten sich dort meist schnell ein, freuten sich über die herzliche Zuwendung und genossen die vielen Erlebnisse und Eindrücke ihres Aufenthalts. Die Verständigung klappte auch ohne grosse gegenseitige Sprachkenntnisse sehr gut.

Die Stiftung NAK-Humanitas unterstützte das Lagerprojekt mit einem Beitrag von CHF 5‘000.-.

Jedes Jahr ein Erholungsaufenthalt

Bereits zum 21. Mal  konnte der Erholungsaufenthalt durchgeführt werden. Ein kleines Leitungsteam mit einem Arzt wählt die Kinder vor Ort in Weissrussland (meist aus der Region Gomel) aus. Es sind strahlenbelastete Kinder aus grösseren Familien, Waisenkinder und Kinder aus sozial schwachen Familien. Die Erfahrungen zeigen, dass dank dem Erholungsaufenthalt in der Schweiz das Immunsystem der Kinder gestärkt wird und der Gesundheitszustand über längere Zeit stabil bleibt. 

Der Verein Tschernobylhilfe Surselva

Gegründet wurde der gemeinnützige Verein Tschernobylhilfe Surselva im Jahre 1993. Dem Hilfsprojekt steht ein Leitungsteam von fünf Mitgliedern vor. Die Hilfe ist individuell und soll durch das christliche Band der Nächstenliebe getragen werden.