Stiftung NAK-Humanitas
Neuapostolische Kirche Schweiz

Projekte und Aktuelles

chili-Training zur konstruktiven Konfliktbearbeitung und gewaltfreien Kommunikation
03.09.2013 / Zürich/Schweiz
Seit einigen Jahren setzt das Schweizerische Rote Kreuz das Trainingsprogramm chili erfolgreich an Schulen und in verschiedenen anderen Bereichen ein. Das Programm fördert auf spielerische Art eine konstruktive Streitkultur und wirkt präventiv.

Konflikte gehören zum Leben. Ob im Kindergarten, in der Schule, im Quartier oder zu Hause. Manchmal gelingt es, eine Lösung zu finden und wieder Frieden zu schliessen. Aber ebenso gut kann die Auseinandersetzung zum Dauerbrenner werden oder eskalieren. Damit letzteres nicht passiert, haben Fachleute des Schweizerischen Roten Kreuzes chili entwickelt.

chili-Trainings fördern die soziale Kompetenz und leisten einen aktiven Beitrag zur sozialen Integration und zur Gewaltprävention. Durch den Einbezug von Lehrkräften und Eltern wirkt sich chili nicht nur auf die Kinder und Jugendlichen, sondern auch auf ihr Umfeld positiv aus. Darüber hinaus unterstützt und berät Das chili-Team Lehrkräfte und Schulgemeinden bei der Bearbeitung von Konflikten im Schulalltag. 

Verschiedene Rotkreuz-Kantonalverbände führen massgeschneiderte chili-Programme durch. Diese tragen auf individuelle Weise zur Lösung verschiedenster Konflikte bei. Sie fördern die Gesprächskultur im öffentlichen Raum und tragen zur sozialen Integration bei. Besonderes Gewicht wird dabei auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den involvierten Akteuren gelegt. Ein Beispiel: seit 2006 werden Freiwillige und Arbeitslose für das RailFair-Programm der SBB ausgebildet. Allein die Präsenz von Präventionsassistenten, Bahnhofpaten und Schülerbegleitern verbessert die Atmosphäre und das Sicherheitsempfinden in Bahnhöfen und im Regionalverkehr. 

Die Stiftung NAK-Humanitas unterstützte das Projekt Chili mit einem Beitrag von CHF 25'000.--.